Unverzichtbare Instanz für die Kultur- und Jugendarbeit in Trier

Hierzu erklärt Vorsitzender Theodor Schmitz:

"In den letzten 47 Jahren hat sich das Leben für unterschiedliche Generationen von Kindern und Jugendlichen in Trier rasant verändert und damit einhergehend auch die kommunale Kinder- und Jugendarbeit. Das Exhaus als Herzstück des jungen Lebens in Trier stellt trotz dieses stetigen Wandels nachwievor eine unverzichtbare Instanz für diese Kultur- und Jugendarbeit in unserer Stadt dar.
Für uns steht damit fest, dass wir den Erhalt des Exhauses auch weiterhin unterstützen werden. Das Exhaus als gelebter Ort des Teamgeists leistet mit Hilfe des gesamten Teams, das hinter dem Trägerverein steht, einen erheblichen Beitrag im Bereich der vielfältigen Jugend- und Kulturförderung in Trier-Nord.
Der in dieser Form gewachsene und historisch geprägte Standort muss nun für die nächsten 50 Jahre fit gemacht werden.
Zeitnah aber mit größtmöglicher planerischer Sorgfalt muss nun die entsprechende Faktenlage für das weitere Vorgehen geschaffen werden. Unser CDU-Baudezernent Andreas Ludwig hat entsprechend angekündigt, weitere Untersuchungen abzuwarten, um den Rahmen für eine Generalsanierung bestimmen zu können. Bei der Entscheidungsfindung muss ein zukunftsorientiertes Konzept her, das frei von Emotionen ist. Zudem ist es für die Mitarbeiter und Gruppen sehr wichtig, schnell Ersatzräumlichkeiten zur Verfügung zu stellen, damit der Betrieb anderenorts fortgesetzt werden kann.
Abschließend begrüßen wir das positive Signal unserer CDU-Stadtratsfraktion, trotz der neuen Ausgangslage und den damit auch steigenden Kosten, am Erhalt des Exhauses festzuhalten."

« Trier. Digital. Gestalten Gemeinsam. Junges Trier. Gestalten »